Leitartikel

  • Lichtgestalten

    kquaas 200

    Es ist die Zeit der Lichtgestalten. Ob himmlischer oder irdischer Art – sie kreuzen immer wieder unseren Weg in den Tagen des Advents. Eigentlich unübersehbar. Denn: Eine Lichtgestalt, das ist...

     

    Weiterlesen ...

Gemeindebrief

  • Gemeindebrief 51/1 ist erschienen

    Hier kann der aktuelle Gemeindebrief
    (51/1 | Dezember 2019, Januar, Februar 2020)  heruntergeladen werden. Sie können aber auch im Archiv nach älteren Ausgaben suchen oder die letzten aktuellen Ausgaben ansehen.

Presbyterium

  • Neues aus dem Presbyterium

    blaskowski neu 200Pertsonalwechsel im Gemeindebüro: Die „Stütze“ des Gemeindebüros, Frau Margret Krahe, hat gebeten, wegen Inanspruchnahme des vorzeitigen Rentenbeginns ihr Arbeitsverhältnis ...

     

    Weiterlesen ...

Aktuelle Informationen

  • Glauben ist ohne Zweifel nicht denkbar!?

    Wie ist es bei Ihnen? Bitte schreiben Sie einige Zeilen über Ihren Glauben und gerne auch über ihre Zweifel. Sicherlich geht es vielen anderen wie Ihnen.

    Eine Auswahl dieser Erfahrungen würden wir gerne im nächsten Gemeindebrief veröffentlichen - anonym oder nur mit Initialen oder mit Namen.

    Wohin mit den Gedanken? In die Sammelboxen in den Kirchen, in den Briefkasten des Gemeindebüros oder mailen an Gemeindebrief

    bitte bis zum 26. Januar

  • Kirchenmusik im 1. Halbjahr 2020

    Unsere Kantorin hat wieder interessante Musikveranstaltungen geplant. Besuchen Sie den Kirchenmusikbereich auf unserer Hompage und laden Sie hier den Flyer für die Musikveranstaltungen herunter. pdf Flyer Kirchenmusik 1. Halbjahr 2020

     

  • 8 8 uhrAm Achten um Acht: Sterbehilfe

    Im Rahmen der ökumenischen Veranstaltungsreihe „Am Achten um Acht“ steht am 8. Februar um 20 Uhr der Abend unter dem Thema „Sterbehilfe - von der Entscheidungsfreiheit des Menschen? Existenzielle, historische, medizinische, juristische und gesellschaftliche Dimensionen“. Das Thema wird in einer hochkarätig besetzten Gesprächsrunde erörtert bestehend aus der Theologin Anne Schneider, dem ehem. EKD-Ratsvorsitzenden Dr. Nikolaus Schneider sowie Prof. Dr. Hartmut Kreß von der Uni Bonn. Die Moderation übernimmt Petra Herre. Die Veranstaltung findet im Evangelischen Gemeindezentrum Dollendorf, Friedenstr. 29, statt. Der Eintritt ist frei.

  • 8 8 uhrAm Achten um Acht: Veranstaltungen Januar-September 2020

    Jeden 8. eines Monats um 20 Uhr im Gemeindezentrum Dollendorf

    Laden Sie hier das Programm für die Monate Januar bis September 2020 herunter (Juli und August Sommerpause): pdf Veranstaltungen Januar bis September 2020
    Der Eintritt der Veranstaltungen ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten.

     

     

  • Geänderte Öffnungszeiten des Gemeindebüros

    Das Gemeindebüro ist vorerst nur dienstags und donnerstags von 10-12 Uhr geöffnet.

    Nur in dieser Zeit ist Frau Krahe im Gemeindebüro zu erreichen, persönlich oder telefonisch.

  • Änderung der Email Adresse des Gemeindebüros

    Bitte beachten Sie, dass wir eine neue Email-Adresse des Gemeindebüros haben. Sie lautet:

    oberkassel(at)ekir.de

    Die alte Adresse wird NICHT MEHR an die neue Adresse umgeleitet und es gibt auch KEINE Rückmeldung mehr an den Absender !

  • Jahressammlung 2020 - Besuchsdienst der Gemeinde

    „Wir bringen Kirche nach Hause“ – so fasst eine der Mitarbeiterinnen ihr Engagement im Besuchsdienst zusammen. Gemeinsam mit dreizehn anderen Ehrenamtlichen und den beiden Pfarrerinnen bildet sie das Besuchsdienst-Team. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, allen Gemeindegliedern, die 70, 75, 80 und älter werden, zum Geburtstag einen Gruß aus der Gemeinde zu bringen. Ziel ist es, den Menschen eine Freude zu machen und mit ihnen in Kontakt zu sein. Wir freuen uns, wenn Sie uns dabei finanziell und gerne auch persönlich unterstützen.


    Kontoverbindung: Sparkasse Köln/Bonn, IBAN: 
    DE32 3705 0198 0043 5938 70, Verwendungszweck: Jaheressammlung 2020 - Besuchsdienst der Gemeinde

  • Redaktionsschluß für den Gemeindebrief Nr. 51-2/2019/2020 (März, April, Mai 2020)

    ist der 25. Januar 2020. Beiträge bitte an Sigi Gerken leiten.

    Bitte beachten Sie, dass Fotos als unbearbeitete Originaldatei mit einer Auflösung von 300dpi vorliegen müssen

     

Aus dem Presbyterium (47-5 | September/Oktober 2016)

Geschrieben von Udo Blaskowski am .

Neuigkeiten aus dem Presbyterium

blaskowski neu 200Neue Läuteordnung: Glocken rufen in erster Linie zu Gottesdienst und Gebet. Das Geläut ist eng verbunden mit dem kirchlichen Leben und den Traditionen der Gemeinde. Ist Ihnen diesbezüglich ...

 

...  etwas aufgefallen? Die Glocken läuten seit kurzem am Sonntag-Vorabend um 18.00 Uhr, in Oberkassel nach dem Stundenschlag. Das Presbyterium hat in seiner Sitzung am 14. Juni eine überarbeitete Läuteordnung für beide Pfarrbezirke beschlossen. Die bisherigen Läuteordnungen aus den Jahren 1957 für Oberkassel und 1973 für Dollendorf waren reformbedürftig. Sie sahen zum Beispiel das Sonntagseinläuten im Sommerhalbjahr um 19.00 Uhr und im Winterhalbjahr um 18.00 Uhr vor. Im Laufe der Jahre ist dieser Zeitwechsel verflacht. Neu für beide Kirchen ist nun, dass ohne jahreszeitliche Unterscheidung die Glocken samstags um 18.00 Uhr für jeweils fünf Minuten erklingen. Das Vorabendläuten soll daran erinnern, das werktägliche Wirken zu beenden und sich auf den Sonntag einzustellen.


Auch bei Sterbefällen und Trauerfeiern hat sich im Hinblick auf das Glockengeläut etwas geändert. Das Sterbeläuten beim Eintreffen der Todesnachricht ist heute mehr oder weniger dem Zufall überlassen. Während früher der Pfarrer oder die Pfarrerin sehr zeitnah über das Ableben eines Gemeindegliedes informiert war und dies kurzfristig durch die große Glocke verkündet werden konnte, treffen die Todesmitteilungen heutzutage häufig viel später ein. Diese Läutetradition hat daher ihren Sinn weitgehend verloren und wurde deshalb eingestellt. Bei Trauerfeiern, auch wenn sie auf dem Friedhof stattfinden, wird nun fünf Minuten vor dem Beginn geläutet. Geht der Leichenzug von der Kirche aus zum Grab, wird die Trauergemeinde einige Zeit mit Glockengeläut begleitet. Beim Gang zum Grab bei Trauerfeiern auf den Friedhöfen übernimmt das Totenglöckchen von der Friedhofskapelle diesen Dienst.

Festjubiläum „200 Jahre evangelische Gemeinde in Bonn“

An den Jubiläumsveranstaltungen „200 Jahre evangelische Gemeinde in Bonn“ am 5. Juni 2016 nahm auch unsere Gemeinde teil. Das Presbyterium hatte beschlossen, die Gemeinde zur Teilnahme am zentralen Gottesdienst in Bonn einzuladen und dafür die örtlichen Sonntagsgottesdienste ausfallen zu lassen. Dieser Einladung sind viele Gemeindeglieder gefolgt und haben den festlichen Abendmahlsgottesdienst auf dem historischen Bonner Marktplatz mitgefeiert. Dem abendlichen Festakt in der Schlosskirche der Universität wohnten ebenfalls Repräsentanten unserer Gemeinde bei. Zum Gründungsjubiläum ist das sehr lesenswerte Buch „Evangelisch in Bonn“ erschienen, in dem der Gemeinde Oberkassel, die bereits lange vor der Bonner Gemeinde existierte, ein Abschnitt gewidmet ist.

Ortsjubiläum: 1.050 Jahre Nieder- und Oberdollendorf

Der im Jahr 966 urkundlich erstmals erwähnte Ortsname „Dullendorf“ war Anlass, am letzten Juni-Wochenende unter dem Motto „Wir sind Dollendorf“ ein großes Straßenfest zu feiern. Ein buntes Programm und viele Stände boten Information und Unterhaltung, Speis’ und Trank. Und da das evangelische Element die Kommunalgemeinden in öffentlicher Weise mitgeprägt hat, war unsere Kirchengemeinde selbstverständlich auch mit einem Stand vertreten. Zusammen mit den Ständen des Pfadfinder-Stammes Fridtjof Nansen, des Fördervereins Frieda Caron e.V., des evangelischen Kinder- und Jugendheims Probsthof sowie der evangelischen Kindertagesstätte Dollendorf waren wir gut repräsentiert. Hielt das schlechte Wetter am ersten Tag viele Menschen vom Besuch der Stände ab, wurden wir am Sonntag mit viel Betrieb entschädigt. Allen, die sich im Vorfeld und an den Festtagen engagiert haben, gebührt ein herzliches Dankeschön.

Sommersynode des Kirchenkreises

Am 18. Juni fand die ordentliche Tagung der Kreissynode An Sieg und Rhein in Herchen an der Sieg statt. Als Synodale nahmen Pfarrerin Dr. Anne Kathrin Quaas, Pfarrerin Sophia Döllscher sowie die vom Presbyterium gewählten Delegierten Dr. Maren Stauber-Damann und Udo Blaskowski teil. Ein wesentlicher Beratungspunkt der Synode war die neue Konzeption für den Kirchenkreis. In der Konzeption werden schwerpunktmäßig die Themen „Inklusion“ und „Migration, Flucht und Integration“ behandelt. Ziel ist die gerechte Teilhabe aller Menschen an den Möglichkeiten des Lebens. Das Presbyterium wird sich in einer seiner nächsten Sitzungen eingehend mit der Kreiskonzeption beschäftigen und ggf. den kirchenkreisleitenden Organen eine Rückmeldung zu einzelnen Inhalten geben.
Die Synode hatte zudem die Aufgabe, fünf Abgeordnete und deren Stellvertreter zur Landessynode zu wählen. Gewählt wurden zwei Pfarrer als Theologen und drei Älteste aus den Kirchengemeinden. Die Landessynode ist das Leitungsgremium der Evangelischen Kirche im Rheinland. Sie tagt regulär einmal jährlich für eine Woche. Sie setzt sich zusammen aus Abgeordneten der 38 Kirchenkreise der Landeskirche, den 38 Superintendentinnen und Superintendenten, drei Theologie-Professoren, den Mitgliedern der Kirchenleitung – die übers Jahr die Geschicke der Landeskirche verantwortet – sowie einigen berufenen Mitgliedern. Insgesamt hat die Landessynode 211 stimmberechtigte Mitglieder. Diese entscheiden vor allem über Kirchengesetze und den landeskirchlichen Haushalt. Auch die Wahl der Kirchenleitung obliegt der Landessynode.

Haushaltsplanung 2017

Auf der Kreissynode wurde die Terminplanung für die künftige Haushaltswirtschaft der Kirchengemeinden bekannt gegeben. Bis zum 30. September 2016 sollen die Eröffnungsbilanzen nach dem Neuen Kirchlichen Finanzwesen (NKF) erarbeitet sein und als ungeprüftes Zahlenwerk vorliegen. Daran anschließend soll sich das Verwaltungsamt des Kirchenkreises auf die Erstellung der Jahresabschlüsse 2014 und 2015 konzentrieren. Diese sollen wir nach Möglichkeit bis zum Jahresende auf dem Tisch haben. Folge dieser Terminplanung ist, dass wir mit der Haushaltsplanung für 2017 frühestens im ersten Quartal des Jahres 2017 beginnen können. Uns wie allen anderen Kirchengemeinden des Kirchenkreises steht damit wieder eine Zeitspanne der vorläufigen Haushaltsführung mit den restriktiven Vorschriften über die Bewirtschaftung der Haushaltsmittel bevor. Vorteilhaft ist, dass wir nach langem Zuwarten belastbare Zahlen aus der Eröffnungsbilanz und den Jahresabschlüssen haben werden, die uns die Etatplanung wesentlich erleichtern können.

Verkauf der Immobilie Kinkelstraße 7 / Julius-Vorster-Straße 1

Das Presbyterium hat in einer Sondersitzung am 9. Juli die grundlegenden Vertragsbestimmungen für eine Veräußerung des Anwesens festgelegt, an denen Interessenten ihre Kaufangebote orientieren müssen. Ein wesentlicher Punkt ist die unabdingbare Vorgabe, dass unser Kindergarten in Oberkassel bis zu fünf Jahre seine Räume und die Außenspielfläche zur Kinkelstraße hin weiter nutzen kann. Voraussichtlich im Herbst soll zu den vorliegenden Kaufofferten eine Entscheidung durch das Presbyterium getroffen werden.

Udo Blaskowski

Allgemeine Hinweise

  • Bücherei Oberkassel

    Öffnungszeiten: Montag 16 Uhr bis 17:30 Uhr, Dienstag und Mittwoch von 15 Uhr bis 18 Uhr und Donnerstag von 15 Uhr bis 18:30 Uhr

  • Bücherei Dollendorf

    Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag von 15 Uhr bis 18 Uhr
    Wir sind auch hier Online vertreten: Bücherei Dollendorf

  • Seniorentreff

    Der Seniorentreff, der aus der langen Tradition der Frauenhilfe hervorgegangen ist und jetzt Seniorinnen und Senioren umfasst, trifft sich donnerstags um 15 Uhr im ev. Gemeindezentrum Dollendorf. Neue Teilnehmer/-innen sind herzlich willkommen.

  • Umstellung auf Sommerzeit 2020

    Die nächste Zeitumstellung ist am: Sonntag den 29.3.2020 um 2:00 Uhr.
    Die Uhr wird dann um 1 Stunde auf 3:00 Uhr vorgestellt.
    Die Nacht ist also 1 Stunde kürzer !