Leitartikel

  • Lichtgestalten

    kquaas 200

    Es ist die Zeit der Lichtgestalten. Ob himmlischer oder irdischer Art – sie kreuzen immer wieder unseren Weg in den Tagen des Advents. Eigentlich unübersehbar. Denn: Eine Lichtgestalt, das ist...

     

    Weiterlesen ...

Gemeindebrief

  • Gemeindebrief 51/1 ist erschienen

    Hier kann der aktuelle Gemeindebrief
    (51/1 | Dezember 2019, Januar, Februar 2020)  heruntergeladen werden. Sie können aber auch im Archiv nach älteren Ausgaben suchen oder die letzten aktuellen Ausgaben ansehen.

Presbyterium

  • Neues aus dem Presbyterium

    blaskowski neu 200Pertsonalwechsel im Gemeindebüro: Die „Stütze“ des Gemeindebüros, Frau Margret Krahe, hat gebeten, wegen Inanspruchnahme des vorzeitigen Rentenbeginns ihr Arbeitsverhältnis ...

     

    Weiterlesen ...

Aktuelle Informationen

  • Glauben ist ohne Zweifel nicht denkbar!?

    Wie ist es bei Ihnen? Bitte schreiben Sie einige Zeilen über Ihren Glauben und gerne auch über ihre Zweifel. Sicherlich geht es vielen anderen wie Ihnen.

    Eine Auswahl dieser Erfahrungen würden wir gerne im nächsten Gemeindebrief veröffentlichen - anonym oder nur mit Initialen oder mit Namen.

    Wohin mit den Gedanken? In die Sammelboxen in den Kirchen, in den Briefkasten des Gemeindebüros oder mailen an Gemeindebrief

    bitte bis zum 26. Januar

  • Kirchenmusik im 1. Halbjahr 2020

    Unsere Kantorin hat wieder interessante Musikveranstaltungen geplant. Besuchen Sie den Kirchenmusikbereich auf unserer Hompage und laden Sie hier den Flyer für die Musikveranstaltungen herunter. pdf Flyer Kirchenmusik 1. Halbjahr 2020

     

  • 8 8 uhrAm Achten um Acht: Sterbehilfe

    Im Rahmen der ökumenischen Veranstaltungsreihe „Am Achten um Acht“ steht am 8. Februar um 20 Uhr der Abend unter dem Thema „Sterbehilfe - von der Entscheidungsfreiheit des Menschen? Existenzielle, historische, medizinische, juristische und gesellschaftliche Dimensionen“. Das Thema wird in einer hochkarätig besetzten Gesprächsrunde erörtert bestehend aus der Theologin Anne Schneider, dem ehem. EKD-Ratsvorsitzenden Dr. Nikolaus Schneider sowie Prof. Dr. Hartmut Kreß von der Uni Bonn. Die Moderation übernimmt Petra Herre. Die Veranstaltung findet im Evangelischen Gemeindezentrum Dollendorf, Friedenstr. 29, statt. Der Eintritt ist frei.

  • 8 8 uhrAm Achten um Acht: Veranstaltungen Januar-September 2020

    Jeden 8. eines Monats um 20 Uhr im Gemeindezentrum Dollendorf

    Laden Sie hier das Programm für die Monate Januar bis September 2020 herunter (Juli und August Sommerpause): pdf Veranstaltungen Januar bis September 2020
    Der Eintritt der Veranstaltungen ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten.

     

     

  • Geänderte Öffnungszeiten des Gemeindebüros

    Das Gemeindebüro ist vorerst nur dienstags und donnerstags von 10-12 Uhr geöffnet.

    Nur in dieser Zeit ist Frau Krahe im Gemeindebüro zu erreichen, persönlich oder telefonisch.

  • Änderung der Email Adresse des Gemeindebüros

    Bitte beachten Sie, dass wir eine neue Email-Adresse des Gemeindebüros haben. Sie lautet:

    oberkassel(at)ekir.de

    Die alte Adresse wird NICHT MEHR an die neue Adresse umgeleitet und es gibt auch KEINE Rückmeldung mehr an den Absender !

  • Jahressammlung 2020 - Besuchsdienst der Gemeinde

    „Wir bringen Kirche nach Hause“ – so fasst eine der Mitarbeiterinnen ihr Engagement im Besuchsdienst zusammen. Gemeinsam mit dreizehn anderen Ehrenamtlichen und den beiden Pfarrerinnen bildet sie das Besuchsdienst-Team. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, allen Gemeindegliedern, die 70, 75, 80 und älter werden, zum Geburtstag einen Gruß aus der Gemeinde zu bringen. Ziel ist es, den Menschen eine Freude zu machen und mit ihnen in Kontakt zu sein. Wir freuen uns, wenn Sie uns dabei finanziell und gerne auch persönlich unterstützen.


    Kontoverbindung: Sparkasse Köln/Bonn, IBAN: 
    DE32 3705 0198 0043 5938 70, Verwendungszweck: Jaheressammlung 2020 - Besuchsdienst der Gemeinde

  • Redaktionsschluß für den Gemeindebrief Nr. 51-2/2019/2020 (März, April, Mai 2020)

    ist der 25. Januar 2020. Beiträge bitte an Sigi Gerken leiten.

    Bitte beachten Sie, dass Fotos als unbearbeitete Originaldatei mit einer Auflösung von 300dpi vorliegen müssen

     

Aus dem Presbyterium (45-1 | Feb 2013/März 2014)

Geschrieben von Heinz Gesche am .

gesche verlauf

2014

Wenn ein Artikel mit einer Jahreszahl überschrieben wird, handelt es sich meist um einen Rückblick. Oft um eine Rückschau über das vergangene Jahr, manchmal auch...

...  über ein länger zurückliegendes Ereignis (ganz aktuell: Beginn des 1. Weltkrieges 1914). Ich nehme die Jahreszahl als Vorausschau. Was wird morgen sein?, fragen wir manchmal. Und wir versuchen, uns das vorzustellen, was morgen ist. Oder was noch weiter in der Zukunft liegt. Manchmal fällt es uns schwer, nicht zu wissen, wie der morgige Tag ausgeht oder das Jahr. Winston Churchill der englische Staatsmann, sagte einmal: »Je weiter du zurückblicken kannst, desto weiter wirst du vorausblicken.« Churchill meinte das in einem übertragenen Sinn. Wer alles schon abgeschlossen hat, was gestern war oder vor zehn Jahren, wer sich nicht erinnern will, wer sich ungern erinnern lässt, dem fehlt auch die Weisheit, das Morgen einzuschätzen. Beides gehört zusammen. Das Gestern und das Morgen. Was uns also morgen (2014) beschäftigt, dass hängt viel davon ab, was wir gestern (2013 und Vorjahre) getan und auf den Weg gebracht haben.


Im letzten Jahr haben wir die Gemeindekonzeption erarbeitet, diese ist uns Leitfaden für unser Tun im vor uns liegenden Jahr und darüber hinaus.
Wir werden ab dem kommenden Gemeindebrief die Bausteine unserer Konzeption näher beleuchten. Wir beginnen in der April/Mai-Ausgabe mit dem, was uns am Wichtigsten ist und von dem alles andere ausgeht, dem Gottesdienst. Eine aktuelle Information schon mal vorab: am Karfreitag (18. 4.) wird der Gottesdienst in Dollendorf vom WDR im Radio übertragen, eine Anerkennung der Predigtpraxis unserer Pfarrerin Anne Kathrin Quaas.


Ein anderer Themenschwerpunkt der Gemeindekonzeption wird etwas zurückgestellt werden müssen. Unsere Jugendleiterin, Frau Silke Wieczorek, hat uns Anfang des Jahres mitgeteilt, dass sie uns verlassen wird. Nach langer Krankheit, die noch immer anhält, hat sie sich zu diesem Schritt entschlossen. Wir wünschen ihr auch von hier aus gute Genesung. Sie bedankt sich ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit und hat uns und der Gemeinde zugesagt, dass sie sich noch ordentlich verabschieden wird. Zurzeit wird die Jugendarbeit von ehrenamtlichen Kräften getragen. Die Vision einer stark aufgestellten Kinder-Jugendarbeit werden wir weiter im Auge behalten.


Auch andere Rahmenbedingungen, die in der Gemeindekonzeption gesetzten Ziele mit voller Kraft anzugehen, sind nicht ganz einfach. Wir beginnen das Jahr ohne einen beschlossenen Haushalt. Die Umstellung des Zahlenwerks auf das kaufmännische Rechnungswesen (Projekt NKF – Neues Kirchliches Finanzwesen) ist aufwändiger, als die Projektverantwortlichen sich dieses vorgestellt hatten. „Der Gürtel muss enger geschnallt werden und wir werden uns auf merkliche Veränderungen einstellen müssen" hatte uns unser Kirchmeister, Herr Udo Blaskowski im letzten Gemeindebrief klar gemacht. Aber wie eng? Wir werden es frühestens im März wissen, bis dahin gilt in jedem Fall eine vorläufige Haushaltsführung, die uns zur strikten Sparsamkeit verpflichtet. Immerhin sind wir, abweichend von der US-amerikanischen Gesetzgebung, auch ohne beschlossenen Haushalt handlungsfähig. Zur sparsamen Haushaltsführung gehört auch ein sorgfältiger Umgang mit unseren Gebäuden. Dieses betrifft nicht nur die Ausgabenseite, sondern auch die Einnahmen, die mit der Nutzung der Gebäude erzielt werden können (und müssen). Wir haben deshalb die aus dem Jahre 2009 stammende „Entgeltregelung für die Nutzung gemeindlicher Räume" überarbeitet. Die umfangreichen Regelungen können im Gemeindebüro nachgefragt oder auch im Internet (www.kirche-ok.de) eingesehen werden.


Im diakonischen Bereich haben wir die bestehende Kooperationsvereinbarung zwischen dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis „An Sieg und Rhein" sowie den Gemeinden Beuel, Bonn-Holzlar und uns aus dem Jahre 2001 aktualisiert und überarbeitet. Das war notwendig, da das Diakonische Werk aus finanziellen Gründen den Umfang der Sozialberatung deutlich einschränken wollte und musste. Nach wie vor ist die Beratung vor Ort für Menschen, die der diakonischen Hilfe bedürfen und meist an bürokratischen Hemmnissen und Formalitäten scheitern, ein wichtiger Anlaufpunkt.
Die Öffnungszeiten im Büro in der Zipperstraße 2 gegenüber der Alten Kirche in Oberkassel bleiben unverändert, mittwochs 9 bis 12 Uhr. Leider steht Frau Iris Hanusch ab April nicht mehr zur Beratung zur Verfügung. Wir hoffen, zusammen mit dem Diakonischen Werk baldmöglichst einen gleichwertigen Ersatz zu finden. Auf dieser Seite wollen wir uns jetzt schon mal von ihr verabschieden. Eine Verabschiedung im Gottesdienst erfolgt am 16. März in der Großen Kirche Oberkassel.

Bezüglich der Pfarrstelle Oberkassel läuft unser Antrag auf Freigabe der Stelle bei der Landeskirche. Der Zeitplan für das Ausschreibungs- und Besetzungsverfahren bis zum 1. November 2014 ist eng, möglicherweise werden wir vorübergehend eine Vakanz in der Besetzung haben. Das Presbyterium hatte sich in seiner Sitzung vom 19. 11.2013 noch einmal mit der Pfarrstelle Oberkassel befasst. Erforderlich war eine Entscheidung über die Weiterbeschäftigung von Pfarrer Jens Anders in der Gemeinde über den 31.10. 2014 hinaus. Pfarrer Anders hatte seine im April der Gemeinde gegenüber gegebene Erklärung, er wolle die Gemeinde verlassen um in eine andere Tätigkeit zu wechseln, zurückgezogen. Gleichzeitig bat er das Presbyterium um Entfristung seiner für die Dauer von 10 Jahren übertragenen Pfarrstelle. Das Presbyterium hat sich in Anwesenheit des Superintendenten und einer Vertreterin des Kreissynodalvorstands gegen eine weitere Zusammenarbeit mit Pfarrer Jens Anders über den Oktober 2014 hinaus ausgesprochen und damit für einen personellen Wechsel in der Pfarrstelle Oberkassel votiert.

Heinz Gesche

Allgemeine Hinweise

  • Bücherei Oberkassel

    Öffnungszeiten: Montag 16 Uhr bis 17:30 Uhr, Dienstag und Mittwoch von 15 Uhr bis 18 Uhr und Donnerstag von 15 Uhr bis 18:30 Uhr

  • Bücherei Dollendorf

    Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag von 15 Uhr bis 18 Uhr
    Wir sind auch hier Online vertreten: Bücherei Dollendorf

  • Seniorentreff

    Der Seniorentreff, der aus der langen Tradition der Frauenhilfe hervorgegangen ist und jetzt Seniorinnen und Senioren umfasst, trifft sich donnerstags um 15 Uhr im ev. Gemeindezentrum Dollendorf. Neue Teilnehmer/-innen sind herzlich willkommen.

  • Umstellung auf Sommerzeit 2020

    Die nächste Zeitumstellung ist am: Sonntag den 29.3.2020 um 2:00 Uhr.
    Die Uhr wird dann um 1 Stunde auf 3:00 Uhr vorgestellt.
    Die Nacht ist also 1 Stunde kürzer !