Leitartikel

  • „Tak for Alt“

    doellscher neu 200 Es ist Sommer in Dänemark. Die Sonne scheint, Blumen duften und Schmetterlinge tanzen vorbei. „Tak for Alt“ lese ich. Hier und da und dort drüben auch. „Tak for Alt.“ „Danke für alles.“ Ich lese...

     

    Weiterlesen ...

Gemeindebrief

  • Gemeindebrief 50/4 ist erschienen

    Hier kann der aktuelle Gemeindebrief
    (50/4 | September, Oktober, November 2019)  heruntergeladen werden. Sie können aber auch im Archiv nach älteren Ausgaben suchen oder die letzten aktuellen Ausgaben ansehen.

Presbyterium

  • Neues aus dem Presbyterium

    blaskowski neu 200Lösungsorientierter Prozess neu gestartet: Das Presbyterium sieht sich in der Pflicht, bis zum Ende der laufenden Wahlzeit eine Vielzahl von weichenstellenden Grundsatzentscheidungen...

     

    Weiterlesen ...

Aktuelle Informationen

  • 8 8 uhrAm Achten um Acht: Veranstaltungen 2. Halbjahr 2019

    Jeden 8. eines Monats um 20 Uhr im Gemeindezentrum Dollendorf

    Laden Sie hier das Programm für die Monate September bis Dezember 2019 herunter (August Sommerpause): pdf Veranstaltungen September bis Dezember 2019
    Der Eintritt der Veranstaltungen ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten.

     

     

  • Änderung der Email Adresse des Gemeindebüros

    Bitte beachten Sie, dass wir eine neue Email-Adresse des Gemeindebüros haben. Sie lautet:

    oberkassel@ekir.de

    Die alte Adresse wird noch für einige Wochen automatisch an die neue Adresse umgeleitet.

  • Jahressammlung 2019 - Orgelsanierung Oberkassel

    Das Presbyterium hat beschlossen, die Orgel in der Großen Kirche Oberkassel wieder in einen funktionsfähigen Zustand zu versetzen. Im Zusammenhang damit soll die Schimmelsanierung im Gehäuse der Walcker-Orgel aus dem Jahr 1908 durchgeführt werden. Die Jahressammlung gilt daher der Sanierung der Orgel und soll ein erster Baustein der Finanzierung sein.

    Kontoverbindung: Sparkasse Köln/Bonn, IBAN: DE32 3705 0198 0043 5938 70, Verwendungszweck: Jaheressammlung 2019 - Orgel Oberkassel

    Link zu Detailinformationen und dem Status der Orgelsanierung

  • Redaktionsschluß für den Gemeindebrief Nr. 51-1/2019/2020 (Dezember 2019, Januar, Februar 2020)

    ist der 25. Oktober 2019. Beiträge bitte an Sigi Gerken leiten.

    Bitte beachten Sie, dass Fotos als unbearbeitete Originaldatei mit einer Auflösung von 300dpi vorliegen müssen

     

  • 8 8 uhrAm Achten um Acht im November:

    Ökumenisches Gedenken zur Reichspogromnacht. Pfarrerin Dr. Anne Kathrin Quaas.
    Die Veranstaltung findet statt am 8. November um 20 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum Dollendorf, Friedenstr. Der Eintritt ist frei.

Reformationsgottesdienst

Geschrieben von S. Döllscher am .

Herzliche Einladung zum gemeinsamen Reformationsgottesdienst der Kirchengemeinden Aegidienberg, Königswinter und Oberkassel


am 31. Oktober 2019 um 19 Uhr in der Christuskirche in Königswinter


Der Gottesdienst wird geleitet von Pfarrerin Sophia Döllscher und Pfarrer Stefan Bergner.
Im Anschluss laden wir alle Gottesdienstbesucher herzlich zu einem Empfang ins Ernst-Rentrop-Haus ein.


Christuskirche und Ernst-Rentrop Haus: Königswinter, Grabenstraße 22

Stellenausschreibung Fachkraft im Gemeindebüro

Geschrieben von S. Döllscher am .

Die Evangelische Kirchengemeinde Oberkassel mit den Pfarrbezirken Oberkassel und Dollendorf, sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine


Fachkraft im Gemeindebüro (m/w/d)


Der Arbeitsumfang beträgt 39 Stunden. Eine Stellenteilung mit flexibler Stundenaufteilung bei zwei geeigneten Bewerbungen ist möglich.


Sie können den Ausschreibungstext unten weiterlesen, oder pdf hier als pdf-Datei herunterladen .

Hej då

Geschrieben von Pfrn. Quaas am .

Kann das denn sein, dass die 2 ½ Jahre schon vorbei sind?! War das nicht gerade erst, dass wir Ebba-Christina Kompa als neue Vikarin in unserer Gemeinde begrüßt haben? Und jetzt will sie schon wieder gehen? Ja. Will und muss. Denn ihre Ausbildungszeit als Vikarin wird Ebba-Christina Kompa Anfang September mit dem Zweiten Theologischen Examen abschließen. 2 ½ Jahre, in denen ich als Mentorin „unsere“ Vikarin begleiten durfte, ihr meine berufliche Erfahrung vermitteln konnte und von ihr als junger Theologin lernen durfte. 2 ½ Jahre, in denen Ebba-Christina Kompa sich in den verschiedensten Bereichen unserer Gemeinde ausprobieren konnte und eigene Schwerpunkte gesetzt hat. Der Glaubenskurs für Erwachsene, die Kinderbibelwochen, Konfi-Wochenenden, eine Mini-Fortbildung im Besuchsdienstteam, Gottesdienste, Vorträge, Besuche, Schulunterricht, und vieles mehr. Was für eine Bereicherung für uns als Gemeinde, eines dieser sehr selten gewordenen Exemplare des theologischen Nachwuchses bei uns zu haben!

Schon bald ist es Zeit Abschied zu nehmen! Im Oktober wird Ebba-Christina Kompa mich für einen Monat vertreten und alle meine pfarramtlichen Aufgaben übernehmen (Herzlichen Dank!). Am 3. November feiern wir mit ihr um 15.00 Uhr ihre Ordination in einem festlichen Gottesdienst in der Evangelischen Kirche in Dollendorf. Und dann sagen wir „Hej då“ – das ist schwedisch und heißt „Auf Wiedersehen“. Denn wenn Ebba-Christina Kompa uns verlässt, dann darf die deutschsprachige Evangelische Gemeinde in Stockholm sich auf ihr Können freuen! Wir wünschen ihr Gottes Segen für ihren Weg und sagen Danke!

Familiengottesdienst am Erntedanktag – statt einer Predigt zitiert Vikarin Kompa einen Preacher Slam

Geschrieben von Ulf von Krause; Fotos: Sigi Gerken, U. von Krause am .

Erntedank 19a 3Erntedank 19a 5Erntedankgottesdienst Liedblatt 2019.001 AusschnittAm Ende des monatlichen Konfirmations-wochenendes fand in der Dollendorfer Kirche ein Familiengottesdienst statt. Der Ernteschmuck des Altarraums verdeutlichte, dass unsere Kirche an diesem Sonntag das Erntedankfest feierte.Die Gemeinde umfasste wieder eine gute Mischung aller Altersgruppen (die „traditionellen“ Kirchgänger älterer Semsester, die Konfis mit ihren Eltern und eine Gruppe von Kita-Kindern).

 

Erntedank 19a 2Vikarin Ebba-Christina Kompa begrüßte mit dem Hinweis darauf, dass wir von Dankbarkeit erfüllt sein müssen, weil

wir immer genug zu essen haben und weil es uns gut geht. Sie mahnte, dass hieraus u.a. die Verpflichtung entsteht, mit Wertschätzung die Schöpfung Gottes bewahren zu helfen. Die Jugendarbeiter der Gemeinde, Arthur Haag und Janina Schachtschneider gestalteten die musikalische Begleitung des Gottesdienstes an Orgel und Saxophon. In der Liturgie rezitierte die Gemeinde Psalm 23 (den Psalm vom „guten Hirten“).


Für ihre Predigt hatte sich die Vikarin etwas besonderes ausgedacht. Anstelle einer klassischen Predigt knüpfte sie  an die Liturgie an und zitirte aus einem „Preacher Slam“ (einem Wettstreit von Pfarrern mit Variationen über biblische Texte) den Slam „Psalm 23b" von Katrin Berger, den diese auf dem Kirchentag 2019 vorgetragen hatte. Es handelt sich um eine Variation des Pslams vom guten Hirten. Den vollständigen Text finden Sie hier.

Ausstellung „Literatur trifft Quilt“

Geschrieben von Sigi Gerken, Foto S. Gerken am .

Im Rahmen der Kulturtage Oberkassel 2019 waren in der Alten Kirche Oberkassel 2 Tage lang viele Quilts ausgestellt. Sie wurden gefertigt von Frauen der Patchworkgruppe „Stoffbruch Oberkassel“, die zu jeweils selber gewählten Literaturtexten einen Quilt hergestellt haben. Die Frauengruppe hat 14 Mitglieder, besteht seit 2001 und wird fachkundig geleitet von Erika Pieker und Gabi Sauer. „Quilten ist malen mit Stoff“, so beschreibt Gabi Sauer die Faszination für diese besondere Kunst.
Auch der Gottesdienst am Sonntag wurde von der Gruppe mitgestaltet. Pfarrerin Döllscher predigte über Matthäus 6: „Seht die Vögel unter dem Himmel, sie säen nicht,...aber euer himmlischer Vater ernähret sie doch. ..Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.“
In den Quilts spiegelt sich die Schönheit der Welt wider, die äußere Schönheit und die inneren Schönheiten. Die ursprünglich von den Amish-People in den USA kommende Kunst des Quiltens war zunächst eine Art Resteverwertung - heute würde man sagen „nachhaltig“. Die jetzt ausgestellten „Kunstwerke“ zeugen von der Vielfalt der Begabungen und wie reich ein jeder von uns mit Fähigkeiten beschenkt ist.
Übrigens meint Jesus nicht, dass wir planlos in den Tag leben, sondern, dass wir unseren Fokus, unser Streben nicht falsch stellen sollen - nicht auf das Streben nach Reichtum, nach weltlicher Macht mit den damit verbundenen Sorgen. Wer seine Sorgen aktiv auf ihn wirft, der wird frei.

Generalanzeiger berichtet zum 80. von Pfarrer i.R. Kroh

Geschrieben von Ulf von Krause am .

Der langjährige Pfarrer des Pfarrbezirks Oberkassel, Hans Kroh, feiert seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass würdigt der Generalanzeiger das Wirken des Jubilars über die Jahrzehnte. Die Homepageredaktion gratuliert.

GA 2019 10 01 Kroh 80

Die vielfältige Geschichte der Stammesmutter Hagar

Geschrieben von Sigi Gerken, Foto S. Gerken am .

Der Mirjamsonntag stellt die Frauen in der Bibel in den Mittelpunkt.

Der diesjährige Mirjamsgottesdienst stand unter dem Thema „Ankommen“. Wo und wie bin ich angekommen? Bin ich zufrieden? Bin ich immer noch auf dem Weg? - aber wohin?
Der Gottesdienst beschäftigt sich mit dem Leben von Hagar (Genesis 16), einer ägyptischen Sklavin, die von Abraham schwanger und von dessen Erstfrau Sarah auch deshalb gedemütigt wurde. Verzweifelt floh Hagar in die Wüste, kehrte aber auf Geheiß Gottes zurück. Sie gebar ihren (und Abrahams) ersten Sohn und nannte ihn, wie ihr die Stimme geheißen hatte, Ismael, das heißt „Gott hört“.

Wie ging es mit Hagar weiter?
Nachdem mittlerweile auch Abrahams Erst-Frau Sarah im hohen Alter noch einen Sohn, Isaak, zur Welt brachte, wurde die Eifersucht auf Hagar größer, auch weil Sarah das beiden Frauen verheißene Reich nicht teilen wollte. Abraham schickte Hagar und ihren Sohn, notdürftig versorgt, fort in die Wüste. Fast wären sie dort beide verdurstet, aber Gott hörte das Rufen des kleinen Ismaels und öffnete ihnen die Augen: sie sahen einen Brunnen. Später zog Hagar nach Ägypten und sie wurde Stammmutter einer großen Nachkommenschaft, die späteren Muslime.
Diese Geschichte wurde von einem Team dargestellt.
In ihrer anschließenden Predigt betonte Pfarrerin Quaas, dass Gott uns alle sieht - auf allen unseren ganz verschiedenen Wegen. Er schenkt auch den Gedemütigten Würde und Achtung und wirbt um unser weites Herz, uns gegenseitig zu unterstützen. Er verliert uns nicht aus den Augen - auch Sarah nicht, der Stammmutter der Juden und Christen.

Informationen zur Presbyteriumswahl am 1. März 2020

Geschrieben von Volker Damann am .

Wir haben auf unserer Webseite einen separaten Bereich für die nächste Presbyteriumswahl am 1.3.2020 eingerichtet. Schauen Sie oben in die Menueleiste - dort sehen Sie einen neuen Eintrag "Wahl 2020". An dieser Stelle informieren wir Sie aktuell über wichtige Daten, den Ablauf der Wahl, die Kandidatenfindung und letztendlich detaillierte Informationen über unsere Kandidaten für das Presbyterium 2020 (ab ca. Mitte November). Dieser Bereich wird regelmässig aktualisiert, also schauen Sie bitte öfter vorbei.

Jahressammlung 2019: „Die Königin der Instrumente“ – eine jahrhundertelange Tradition

Geschrieben von Stefanie Ingenhaag am .

Die Geschichte der Orgel reicht weit zurück und es lässt sich belegen, dass sie bereits in der Antike zur musikalischen Untermalung von Gladiatorenkämpfen eingesetzt wurde. Im Jahr 757 soll eine Abordnung des byzantinischen Kaisers Konstantin V. dem Frankenkönig Pippin dem Kleinen eine Orgel als Geschenk mitgebracht haben. Das Instrument wurde anscheinend zu diesem Zeitpunkt als Kultinstrument für kaiserliche Zeremonien verwendet. Nur kurze Zeit später finden sich bereits im kirchlichen Rahmen Beschreibungen von der Orgel, die diese als außergewöhnliches Instrument bezeichnen, das für außergewöhnliche Zeremonien angemessen schien. So übernahm sie allmählich auch eine liturgische Funktion.

Durch Luthers Reformen im 16. Jahrhundert hielt das deutschsprachige Kirchenlied Einzug in die Liturgie und ersetzte einzelne liturgische Stücke. Damit waren sowohl die Gemeinde als auch der Organist stärker am Gottesdienst beteiligt.

Wir haben einen separaten Web-Bereich für die Orgelsanierung eingerichtet. Bitte klicken Sie diesen Link für weitere Informationen.

Allgemeine Hinweise

  • Bücherei Oberkassel

    Öffnungszeiten: Montag 16 Uhr bis 17:30 Uhr, Dienstag und Mittwoch von 15 Uhr bis 18 Uhr und Donnerstag von 15 Uhr bis 18:30 Uhr

  • Bücherei Dollendorf

    Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag von 15 Uhr bis 18 Uhr
    Wir sind auch hier Online vertreten: Bücherei Dollendorf

  • Seniorentreff

    Der Seniorentreff, der aus der langen Tradition der Frauenhilfe hervorgegangen ist und jetzt Seniorinnen und Senioren umfasst, trifft sich donnerstags um 15 Uhr im ev. Gemeindezentrum Dollendorf. Neue Teilnehmer/-innen sind herzlich willkommen.

  • Umstellung auf Winterzeit 2019/2020

    Die nächste Zeitumstellung ist am: Sonntag den 27.10.2019 um 3:00 Uhr.
    Die Uhr wird dann um 1 Stunde auf 2:00 Uhr zurückgestellt.
    Die Nacht ist also 1 Stunde länger!